12 fantasievolle Postkarten, die glücklich machen können

…glücklich machen, jedenfalls für den Augenblick.

Gestern habe ich viele Postkarten mit Postcard Poems für den Monat Juni frankiert. Und dabei ging mir die Frage durch den Kopf, die mir neulich jemand gestellt hat:

Wer hört sich eigentlich den Text an?

Bei unseren Postcard Poems ist es nämlich so, dass man die hübsche bunte Karte mit einem Literaturzitat auf der Schauseite nicht nur lesen kann, wenn man sie umdreht, sondern das Gedicht, das dort steht, auch hören kann. Dazu muss man zum Telefonhörer greifen und dann lauschen. Da erklingt nicht nur meine Stimme, sondern auch eine angenehme Männerstimme.

Telefon für den Familientreff

Ja, und die Frage war nun: Wer tut das? Und warum? Beantworten wir die zweite Frage zuerst.

Alle Produkte sind auf eine Wunschkundin zugeschnitten. Diese Wunschkundin kenne ich gut, ja, sogar sehr gut. Sie ist mittlerweile eine, nun ja, alte Frau geworden. Sie liest viel, sie ist rege im Kopf, sie interessiert sich für die Welt. Aber sie geht nicht mehr viel außer Haus. Manchmal fühlt sie sich einsam. Dann ist es schön, wenn eine Nachricht im Postkasten liegt, die einem signalisiert, dass man nicht ganz und gar vergessen worden ist. Aber immer einmal wieder, so erzählt sie, komme sie sich ganz seltsam vor, weil schon tagelang keiner mehr mit ihr gesprochen habe. Dann wisse sie gar nicht, ob ihre Stimme überhaupt noch funktioniere. Sie räuspere sich dann fortwährend. Wenn man schon niemanden zum Reden habe, so sagt sie, so wäre es doch gut

manchmal eine menschliche Stimme zu hören.

 

Und zwar nicht nur im Radio. Oder im TV. Sondern direkt. Zu ihr gesprochen – und zu niemand anderem. Und dann greift sie zum Telefonhörer und lauscht. Und fühlt sich hernach bestätigt und gesättigt.

Wunschkunde Nummer Zwei lebt im Ausland. Auch er ist schon älter, möchte aber noch eine Sprache, nämlich Deutsch, lernen. Er hört sich die Sätze an, um sich selbst zu korrigieren. Sein Grund ist also der,

einem „native speaker“ zum eigenen Spracherwerb zu lauschen.

Der dritte Wunschkunde bin ich selbst, eine Frau, die Literatur, Sprache und Papier liebt. Und ich finde, dass Gereimtes des Rhythmik wegen, laut vernommen werden muss. Mein Grund ist also der,

Laute, Reime und Rhythmus übers Ohr wahrzunehmen.

Es gibt sicher noch andere Gründe. Sollten Sie einen haben, bitte melden!

Und nun zur zweiten Frage: Tun das viele? Nein, das ist nicht der Fall. Ich prüfe das natürlich nicht nach. Aber ich schätze, dass höchstens 10% der Abonnenten dies tun.

Und wo gibts diese Postcards jetzt? Hier natürlich!

12 fantasievolle Postkarten, die glücklich machen können Klick um zu Tweeten

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.