Baby Signs: Baby Sprache

Baby-Zeichen-Sprache – davon hatte ich noch nie gehört!

 

Aber seit ich in einer Vorbereitungsklasse mit-unterrichte, wird mir die Notwendigkeit von Zeichensprache immer klarer. Wie soll man sich verständlich machen, wenn der Kommunikationspartner eine Sprache spricht, die man nicht kennt: syrisch, afghanisch, arabisch, somalisch …? Vielleicht hilft da das Konzept der

Babysign Language

weiter?

Ich habe mich auf der Website ein wenig umgesehen, und festgestellt, dass man die eingängigsten dieser Zeichen vielleicht gebrauchen könnte:

zum Beispiel dieser Begriff:

Gut, klasse, super

Hier zum Beispiel

Verärgert

Und hier:

fertig, aus, vorbei

Ich habe kein Baby griffbereit, aber vielleicht Sie! Schauen Sie sich einmal um im Lexikon der Babysigns! Ich könnte mir vorstellen, dass es auch für Kinder, die zwei- oder gar mehrsprachig aufwachsen werden, ganz nützlich ist. Erfunden hat es übrigens dieser Herr:

 

>doch lieber einen historischen Briefroman lesen?

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.