Die März-Anthologie mit ihren Kurzgeschichten: Suche Trödel, finde Leiche!

Hier nun also unsere Anthologie-Empfehlung für den Monat März:

trödel

Eine wahre Fundgrube für Trödel- und Krimifans! Für alle Flohmarktgänger: beste Unterhaltung in kleinen Paketchen, mit Morden, Nippes und allerlei Gerümpel.

Zwischen Spinnweben und verstaubten Kisten verbergen sich auf dem Dachboden manche Dinge, die besser für immer im Verborgenen geblieben wären. Auf dem Sperrmüll wird einiges entsorgt, was eigentlich tief unter die Erde gehört. Und auf dem Flohmarkt finden sich etliche Stücke wieder, die einen fanatischen Sammler mitunter bis zum Äußersten gehen lassen.

Zwischen Kartons, Krimskrams und Krempel spielen sich lauter kriminelle Dinge ab. Es geht um angemackte Kostbarkeiten, um ungezügelte Sammelleidenschaften, um Leben und Tod in den Kurzkrimis aus der Feder der besten deutschen Krimiautorinnen und -autoren: Karr und Wehner, Irene Rodrian, Klaus Stickelbroeck, Susanne Mischke, Ralf Kramp, Tatjana Kruse, Sascha Gutzeit, Kai Magnus Sting, Regina Schleheck, Jürgen Ehlers und viele andere mehr.

Erschienen im KBV-Verlag, zu bestellen hier oder – noch besser- bei Genial lokal.

Wir haben die Herausgeberin interviewt:

Ingrid Schmitz_Suche Trödel, finde Leiche_Ausschnitt

Die Herausgeberin Ingrid Schmitz, selbst eine bekannte Krimiautorin

> Was macht Ihr Buch so einzigartig?

Die Idee, Kurzgeschichten auf dem Dachboden, im Keller oder auf Trödelmärkten spielen zu lassen, gab es bisher noch nicht. Das hatte auch den einundzwanzig preisgekrönten und preisverdächtigen Autorinnen und Autoren gefallen, die ich als Herausgeberin der Kriminalanthologie bat, mir eine entsprechende Geschichte zu schreiben. Herausgekommen sind spannende, skurrile und tiefgründige Kurzkrimis.

>Haben Sie das Buch schon verschenkt? Wie waren die Reaktionen darauf?

Meine Belegexemplare verschenke ich sehr gerne. Meistens verlose ich sie. Die Gewinnfrage lautete in diesem Fall: „Was fällt Ihnen beim Stichwort „Trödel“ ein?“ Die Reaktionen waren fast alle gleich: „Ich muss dringend meinen Speicher entrümpeln“ oder „Ich habe noch eine Leiche im Keller“ oder „Morgen ist Sperrmüll“.

> Wer sind Sie und was ist Ihre Aufgabe in Sachen Produkt?

Als Herausgeberin einer Anthologie besteht meine Aufgabe nicht nur darin die Idee für eine Kriminalgeschichtensammlung zu finden, sondern auch geeignete Autorinnen und Autoren, die sie in ihren Kurzkrimis perfekt und spannend umsetzen können. Zudem bedarf es auch einer gewissen Überzeugungskraft bei der Vorstellung des Projekts bei einem geeigneten Verlag, damit daraus ein Buch entstehen kann.

 

> Wir versenden ja Briefe und Geschichten. Wann haben Sie zuletzt einen Brief geschrieben oder ein Päckchen versandt? Erzählen Sie uns etwas über den Anlass?

Erst gestern verschickte ich zwei Pakete, die etwas mit der Trödelanthologie „Suche Trödel, finde Leiche“ zu tun haben. Neben der Herausgabe einer Anthologie und der Vermittlung zwischen Autoren und Verleger, mache ich mir auch jedes Mal Gedanken zum Marketing. Mir fiel zu dieser Kurzgeschichtensammlung das Trödel-Wanderpaket ein: Das Buch wird gemeinsam mit einem Gegenstand (Trödel vom Keller, Dachboden oder Flohmarkt) in einem Päckchen verschickt. Der Empfänger darf diesen Trödelgegenstand behalten und das Buch lesen, muss sich aber verpflichten, darüber eine Rezension zu veröffentlichen. Danach wird das Päckchen weiterverschickt, wieder mit dem Buch und einem Trödelgegenstand, diesmal aber aus dem eigenen Haushalt. Es sind mittlerweile über zehn Päckchen innerhalb Deutschlands, aber auch in Österreich und der Schweiz unterwegs. Dazu führe ich Listen und poste – hinterher – als Anreiz die Inhalte der Päckchen auf meiner Facebook-Seite. Jeder kann mitmachen, der bereit ist, sich an die Regeln zu halten. Mehr Details finden sich auf meiner Website: www.krimischmitz.de

> Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Gibt es etwas, das Sie uns fragen möchten?

Ich danke für die Fragen. Ja, eine Frage hätte ich: Wäre eine Anthologie über Blogger interessant?

>Doch, doch, das könnten wir uns schon vorstellen! Auch da gäbe es Gründe für Kriminelles – es muss ja vielleicht nicht gleich Mord sein, oder?

Trödel

 

Und nun können Sie einen Ausschnitt hören, aus der Kurzgeschichte ANTOINETTE, geschrieben und gelesen von Nessa Altura:

 

 

Nessa100

 

 

> Buchtitel gleich notieren! Zur Zettelwirtschaft?

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.