Karten schreiben

Heide Liebmann, die Potenzialdetektivin (ist das nicht eine wunderbare Berufsbezeichnung?) hat eine Blogparade zum Thema

Akquise

gestartet, zu dem ich mir im Augenblick auch den Kopf zerbreche: mehr twittern? Twitter Ads schalten? Anschreiben verfassen? Social media intensiver nutzen? Jetzt kommt doch bald der Muttertag und da sollten möglichste viele Menschen unser Angebot kennen…

Ach, wenn der Tag doch nur 36 Stunden hätte!

Heides Idee war es, jede Woche unter einem neuen Buchstaben Blogger zu aktivieren, einen Beitrag zu schreiben zu ihrem geplanten Akquise-ABC. Diese Woche ist der schöne Buchstabe

K

dran. Nun also los… weil es ich gerade gemacht habe, kommt mir dieser Buchstabe gerade recht: K wie

Karten schreiben

und zwar solche Karten, die ich – aufgepasst! zweimal K (und das hat nix mit der K.u.K- Monarchie zu tun! ) –

Korrespondenzkarten

nenne, weil sie besonders viel Platz auf der Rückseite haben. Solche Karten verschicke ich nun also an alle Abonnenten des Autorenexpress, die derzeitigen und die ehemaligen. Zum Geburtstag – weil ich glaube, dass man sich ganz besonders freut, wenn an diesem Tag jemand an einen denkt.

Jedenfalls mir geht es so. Als ich Kind war, wurde in einem Kleiderladen in Nürnberg eingekauft, der hieß Theile. Ich weiß gar nicht, ob es den heute noch gibt. Und jedes Jahr zum Geburtstag sandte mir diese Firma eine Karte mit einer Zeichnung, auf der stand: Eile mit Weile zu Theile! Und jedes Mal, wirklich jedes Mal habe ich mich darüber gefreut.

Genau deshalb mache ich es heute auch so. Und so wie unten sehen meine Geburtstagskarten aus: Sie sind immer wieder anders, werden für jeden Kunden extra zusammengeklebt und -geschrieben.

 

20160406_170639

Die Zeit dafür nehme ich mir, weil ich meine Kunden mag und schätze (und washi tapes auch…). Akquise ist es, obwohl ich diese Kunden ja schon in meiner Kartei habe, weil ich verschiedene Literaturprodukte anbiete und oftmals aus einem Auftrag ein weiterer folgt.

So zum Beispiel kürzlich: Eine junge Frau schenkte ein Abo ihrer Freundin, diese schenkte dann ein anderes ihrer Mutter und am Ende ließ dann der Freund der jungen Dame vom Anfang ihr selbst ein Abo zukommen. Und alle Abos waren andere… und alle bekommen Geburtstagskarten von mir, sofern sie mir ihre Daten (ohne das Jahr) überlassen.

Tonis-kiss3

>und hier gehts zu unseren Angeboten, Korrespondenzkarten inclusive. Aufgepasst: Diese Woche – weil ich in Akquise-Laune bin – gibts 10% Rabatt!

Das könnte Sie auch interessieren

4 Antworten

  1. Liebe Nessa,

    du hast dich ein bisschen vertan, denn diese Woche ist bereits das „L“ dran, aber ich freu mich auch sehr über diesen schönen Beitrag, danke dir!

    Die Karten sind ja toll. Darf ich mich dann dieses Jahr auch auf so eine Karte freuen? 😉

    Liebe Grüße
    Heide

  2. Danke für Deinen Beitrag. Af solche Karten habe ich mich auch als Kind gefreut. Noch heute ist es in unserer Familie üblich zum Gebiurtstag zu schreiben. Da kommen dann schon mal 15 – 20 Karten zusammen.

    Dein Beitrag macht richtig Lust auf Deinem Blog weiter zu stöbern! Ist das nicht auch Aquise? 😉

    • Ja, klar, alles ist irgendwie Akquise. Aber das Bloggen macht mir so großen Spaß, dass ich dabei nicht immer unbedingt ans Verkaufen denke. Es ist einfach schön, zu kommunizieren… selbst, wenn man gar nicht weiß, wer liest. Aber ich freue mich immer über Kommentare und werde demnächst – am Welttag des Buches, am 23.4. – etwas unternehmen, um davon mehr zu bekommen! Sei mir herzlich gegrüßt und ebenso herzlich eingeladen zu stöbern,
      Nessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.