Leichte Sprache und Leichtes Lesen

Nicht erst, seit ich gelegentlich Kinder unterrichte, die aus fremden Ländern kommen und das Deutsche noch nicht verstehen und dazu noch weder Lesen noch Schreiben können, merke ich, wie schwer das Unterscheiden der Druckbuchstaben ist.

Hier sehen Sie die Probleme, die zum Beispiel die Schriftart Arial verursachen kann, wenn ein Kind hibbelig, nervös und konzentrierunfähig ist:

Das l – nur um ein besonders sinnfälliges Beispiel zu zeigen, ist von einem großen I nicht zu unterscheiden. Ein Problem übrigens, das nicht nur Kinder, die nicht gut fokussieren können, sondern auch Legastheniker (geschätzte 10% der Menschheit!) haben.

Nun haben Grafiker eine Schrift gestaltet, die eindeutiger ist, siehe oben:

Easy Reading

Das Blog der Firma Pixart Printing aus Italien berichtet davon. Dieses Blog haben wir schon einmal hier vorgestellt, weil es immer wieder einmal Interessantes enthält. Man lernt, wie langwierig solch eine Neugestaltung einer Schriftart ist und wie viele Dinge dabei beachtet werden müssen.

Selber ausprobieren?

Der Autorenexpress: Getippte Buchstaben sind manchmal schwerer zu lesen als man denkt!

Hier verweisen wir noch einmal auf unser Blog des Monats: Behnke.Blicke. Andrea Behnke hat einen ganzen Roman in leichter Sprache geschrieben!

>Lieber Ellas Briefe lesen? Bittesehr, hier entlang!

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.