Unser Krimipicknick am 8.12.2017: So ist es gewesen!

Inzwischen haben wir das Vierte Krimipicknick veranstaltet – eine Initiative des Syndikats zur Förderung der deutschsprachigen Kriminalliteratur. Immer am Todestag des Schweizer Schriftstellers Friedrich Glauser (Todesjahr 1938) soll an die Zunft der Krimileute gedacht werden. Dazu gehören nicht nur Autoren, sondern auch Drehbuchschreiber, Schauspieler und Rezitatoren, Literaturfestivalorganisatoren und Theatermenschen, Filmleute und Kritiker, Lektoren und Cinéasten, Kulturinstitute und Literaturhäuser, usw, usw.

Manches ist mehr, als man ertragen kann…

Wir in Böblingen haben uns vorgenommen, jedes Jahr einen anderen Aspekt des Krimimachens kennenzulernen. So hatten wir bereits eine Herausgeberin, eine Schausprecherin und einen Verleger zu uns gebeten. 2017 nun hatten wir die Theaterregisseurin und Ex-Intendantin der Rampe in Stuttgart, Frau Eva Hosemann, zu Gast. Wir haben sie interviewen können – an diesem Abend weniger zur Theaterarbeit als vielmehr zur Organisationsleistung der

Stuttgarter Kriminächte,

die, so scheint es jedenfalls, jedes Jahr größer werden. Sie hat charmant und liebenswürdig ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert – über ungewöhnliche Leseorte wie das Krematorium oder das Orchideenhaus, über ungewöhnliche Preisauslobungen wie den Preis für den besten Wirtschaftskrimi des Jahres, dem ein weiterer Spezialpreis (wer dabei war, weiß, um welchen es geht) folgen wird oder über die Herkunft prominenter Krimiautoren, die bei den Kriminächten 2018 zu erwarten sind (Australien). Wir haben erfahren, wie die Jury tagt (nämlich nicht!) und wie die Ergebnisfindung vonstatten geht…

Während gesprochen wurde hat der Böblinger Illustrator und Zeichner Rainer Simon Skizzen der Anwesenden angefertigt, die im Anschluss erworben werden konnten und noch erworben werden können:

Eva Hosemann und Nessa Altura im Interview

Besucher im Gespräch

Eine konzentrierte Zuhörerin

Mehr Skizzen können Sie hier bei Facebook einsehen. Und unten können Sie Rainer Simon beim Zeichnen zusehen:

Es wurde gevespert und geklönt und auch gut zugehört: Zwei Geschichten aus Anthologien mit Short Storys von Nessa Altura gab es zu hören. Beide gaben Anlass zu Gesprächen – und das ist es ja, was Autoren und Autorinnen sich wünschen: dass ihre Texte zu weiteren Diskussionen anregen.

Überhaupt wird dieses Krimipicknick langsam zu einem Familienpicknick. Wie auch Frau Hosemann schon beobachtet hat: Schwäbische Zuhörer und Zuhörerinnen sind treu. Das ist ein großes Kompliment für uns, die wir schwäbische Veranstalter und Zuhörer in einem sind. TREU sind wir – wie wunderbar!

Und weil uns das so freut, versprechen wir schon jetzt: Für das 5. Krimipicknick in 2018 wird es etwas Besonderes geben! Bitte werben Sie noch weitere Besucher und Besucherinnen. Sie wissen ja, der Erlös kommt unserem Mehrgenerationenhaus TREFF AM SEE zugute, dessen schönen großen Saal wir nutzen dürfen.

>noch mehr übers Bücherschreiben erfahren? Abonnieren Sie unsere Feldpost! Direkt von der literarischen Front!

 

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.