Warum ich losging, um Milch zu kaufen, und mit einem Fahrrad nach Hause kam

so heißt der neue Titel des Strategieberaters, Bloggers und Autors Jochen Mai. Mehr als zehn Jahre führte er das Ressort Management und Erfolg bei der Wirtschaftswoche. Hier können Sie ein ZEIT Interview mit ihm nachlesen. Wer viel im Internet unterwegs ist, der kennt ihn von der viel gelesenen und viel zitierten

Karriere-Bibel

im Netz (hier entlang). Nun hat er sich mit dem Wie, Warum, Wofür und Wodurch der Entscheidungsfindungsprozesse beschäftigt und eine Menge Wissenswertes präsentiert. Für manchen, der sich mit Marketingthemen schon länger befasst, sind etliche Erkenntnisse durchaus nicht neu, aber Jochen Mai hat sie akribisch zusammengetragen, lesefreundlich aufbereitet und hübsch strukturiert. Die dtv-Broschur in Rot und Crème ist sehr übersichtlich in Kapitel unterteilt, die mit roten Seiten voneinander auch optisch abgesetzt sind. Ich finde das bei einem Sachbuch wichtig, weil man sich gerne in der Buchstabenfülle verirrt…nicht so bei Jochen Mai. Da ist alles sauber in Schubladen aufgehoben; ich nenne nur einige Beispiele:

  • Wie man zu Entscheidungen verführt wird
  • was man von pro- und contra-Listen zu halten hat
  • wie man Entscheidungen rational – oder doch irrational? – angeht
  • und wie man sie hernach rechtfertigt

broschur

Broschur: 16,90, Kindle 14,99  bei Amazon hier.

Sehr erhellend finde ich die vielen Fallbeipiele aus den Laboren der Soziologen und Psychologen – da kommen kuriose Dinge heraus, die uns viel über uns selbst verraten. Und wer noch mehr über sich und seine eigenen Entscheidungsrituale wissen möchte, dem helfen Selbsttests wie man sie von Frauenzeitschriften her kennt:

  • wie reagiere ich auf die kognitive Dissonanz? (Was, Sie wissen nicht, was das ist? Kaufen Sie das Buch!)
  • bin ich ein Maximierer? Oder etwa ein Selbstgenügsamer?
  • und was für ein Kundentyp bin ich eigentlich wirklich?

Noch brauchbarer sind die Aufdröselungen mancher Paradoxien im Leben, die man sich selbst zuvor nicht so richtig beantworten konnte:

  • warum entscheidet man manchmal quick und manchmal gar nicht?
  • was ist das nun eigentlich mit dem viel gerühmten Bauchgefühl?
  • einmal kurz- und einmal langfristig denken – was ist denn nun richtig?

Was wirklich hinter unseren Entscheidungen steckt

Kurz zusammengefasst: Ein sehr lesenswertes Sachbuch, das tatsächlich weiterhelfen kann. Ein kurzweiliger Text, dessen Lektüre nicht anstrengt, sondern uns ganz en passant (da merkt man den versierten Journalisten, online wie offline) häppchenweise klüger macht. Und eine echte Lebenshilfe für denjenigen, der sich nur schwer für eine Sache entscheiden kann (und das sind nach meiner Lebenserfahrung nicht wenige), weil dies das Nein zu vielen anderen Alternativen bedeutet. Alternativlos ist eben, anders als unsere Kanzlerin das meint, fast gar nichts im Leben…

Wie sagte Steve Jobs? Fokussieren heißt ‚Nein‘ sagen. Und wie man dahin kommt, dabei hilft einem Jochen Mai. Nicht nur dabei, aber auch dabei…

 

>und hier gehts zu unseren eigenen eBooks, die auch lesenswert sind: Jetzt mit unseren Wintergeschichten der Jahreszeit entgegenkommen!

Das könnte Sie auch interessieren

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.