Freitags im Autorenexpress: Festes Shampoo


Freitags im Autorenexpress

Freitags im Autorenexpress bringen wir Artikel, die zum alles dominierenden Thema des unaufhaltsamen Klimawandels gehören.

freitags im Autorenexpress geht es um die Klimakrise und die Zsammenstellung aller Artikel dazu.
Die Klimakrise. Es wird immer heißer, das fühlen wir deutlich (*)

Freitags im Autorenexpress: festes Shampoo

Es ist ja derzeit angesagt und überall im Gespräch: Haarwaschmittel zu verwenden, das nicht in einer Plastikflasche lebt. Wir alle wissen ja, dass so viel Plastik für die Umwelt nicht gut ist und ärgern uns außerdem, wenn wir auf dem Wertstoffhof die leeren Flaschen gesondert als Hohlkörper entsorgen müssen/sollen/wollen. Mit dem Ausprobieren wollte ich warten, bis die letzte Flasche Haarwaschmittel verbraucht ist.

Shampoo im Seifenblock

Jetzt ist die Schwimmbadzeit wieder ausgebrochen und deshalb habe ich so einen Seifenblock in der Bademanteltasche mitgenommen, um keine neues Flaschenshampoo nachzukaufen. Und: meine Erfahrungen sind gut. Es schäumt ganz wunderbar und ist easy zu handhaben. Nur am Ende fragt man sich, wohin mit der nassen Shampooseife. In eine geeignet Dose natürlich, aber die hatte ich natürlich nicht dabei. Seis drum – das nächste Mal nehme ich sie mit.

Gut geeignet für daheim ist übrigens eine kleine Magnetleiste, die man außerhalb der Nasssprühbereichs der Dusche anbringt. Dann drückt man einen Kronkorken in das Seifenstück und schon ist es aufgeräumt (Ein Tipp von der Textzicke, herzlichen Dank!). Wenn man es nämlich im feuchten liegen lässt, ist es schnell aufgebraucht.

Feste Shampoos gibts es bei Amazon in Hülle und Fülle und natürlich noch viel besser bei der Friseur*in oder Kosmetiker*in Ihres Vertrauens:

für das mobile Shampoonieren auch nicht schlecht (Amazon)


Freitags im Autorenexpress: weiße Farbe

Die Kühlsysteme in aller Welt verbrauchen rund ein Viertel der global erzeugten Strommenge. Angesichts des bisher so kühlen Mais (und des ungewöhnlich kühlen Vormonats April) mag man das hierzulande gar nicht glauben.

Die Bewohner anderer Länder – wie diejenigen im Mittelmeerraum – wissen schon lange, dass mit weißer Hausfarbe Innenräume gekühlt werden können.

Griechenland, so schön (*)

Amerikanische Wissenschaftler haben die bisher allerweißeste Wandfarbe entwickelt: Sie reflektiert angeblich mehr als 98 Prozent des einfallenden Sonnenlichts und ihre Oberfläche bleibt selbst in der Mittagshitze 4,5 Grad Celsius unter der Umgebungstemperatur. Nachts ist sie sogar 10,5 Grad kühler als die Umgebung. Die Kühlungsleistung der Farbe auf der Basis von Bariumsulfat beziffern die Forscher um Xiulin Ruan von der Purdue University in West Lafayette (Indiana, USA) auf mehr als 100 Watt pro Quadratmeter. Sie beschreiben die Eigenschaften der Farbe im Fachmagazin “ACS Applied Materials & Interfaces”.

Die Wirkung der neuen weißen Farbe geht auf einen Tausch des Hauptinhaltsstoffes zurück: Bariumsulfat statt Kalziumkarbonat. Bariumsulfat ist in Form von winzigen Partikeln mit Größen von 270 bis 530 Nanometern (millionstel Millimetern) in der Acrylfarbe verteilt. Die Partikel machen etwa 60 Prozent der Farbe aus.

Abgegebene Wärme erreicht Weltall fast ungehindert,

heißt es. Das wäre großartig, wenn es denn machbar wäre: Nur durch Farbe an Dach- und Hauswänden Klimakontrolle zu erreichen. Wollen wir einmal abwarten, ob sich diese Farbe auch klimaneutral herstellen lässt. Ob sie ungefährlich ist. Und dann ist da auch noch die Frage zu klären, was in den gemäßigten Breiten mit dem Winter ist… denn da schätzen wir die Sonnenwärme ja durchaus…


Freitags im Autorenexpress: Mangos aus Burkina Faso

Die Mangoaktionen im Evang. Kirchenbezirk Böblingen sind ein gelungenes Beispiel für klare Lieferketten. Und für praktische Nächstenliebe. Und für eine Win-Win-Situation.

Quelle: wikipedia

In Burkina Faso, einem der ärmsten Länder Afrikas, werden die frischen Mangos geerntet, reisefähig verpackt und mit dem Flugzeug nach Paris gebracht, von wo sie mit Lastwagen nach BB transportiert werden. Dort werden sie verkauft – das geht seit Jahren so und viele Bürgerinnen und Bürger wissen davon und warten schon darauf.

Mangos aus Burkina Faso

Mangos (*)

Die eingenommenen Gelder fließen direkt zurück nach Burkina Faso. Und zwar in

  • Schulkantinen – damit die Kinder dort ein warmes Mittagessen bekommen
  • Zuschüsse zu 68 Lehrergehältern
  • Finanzierung von drei Schulprojekten (evang. Grundschulen)

Kann es eine sinnvollere Lieferkette geben? Ein praktisches Beispiel, das seit Jahren funktioniert… zur Nachahmung empfohlen!


Freitags im Autorenexpress: Solarlampen

Solarlampen gibt es jede Menge. Dass sie tatsächlich Licht bringen können in Gegenden, in denen es keine Strom gibt, wissen wir, aber wir ahnen nicht, welchen Unterschied das macht. Der Fotograf Rubén Salgado Escudero fotografiert auf der ganzen Welt Menschen, deren einzige Lichtquelle Solarlampen sind. Seine sorgsam inszenierten Porträts leuchten in der Dunkelheit. Die Zeitschrift Chrismon hat seine Fotos veröffentlicht und sie haben mich tief beeindruckt:

Solarlampenlicht

Freitags im Autorenexpress: Solarlampen
Licht (*)

Freitags im Autorenexpress: die Zusammenstellung aller Artikel, die wir im Laufe der Freitage veröffentlicht haben

Wir sprechen in unseren Beiträgen von den Dingen, die geändert werden müssen, wenn die Klimakrise abgemildert werden soll. Bisher gab es dazu folgende Artikel:

Bild(er) von unsplash (*) oder wikimedia commons (**) oder selbst geschossen (***) oder auch vom useum (****). Danke vielmals!

>Alle unsere Angebote auf einen Blick!

2 responses

  1. Das Autorenexpress-Abo ist eine super Sache. Freue mich immer über die neue Mail bzw. die Freitags-News. Längst wollte ich mich gemeldet haben, aber diesmal gebietet das Thema keinen Aufschub! Umweltschutz, Nachhaltigkeit? Seife und Shampoo aus Plastikflaschen? Böse, böse. Aber nun Werbung für Amazon-Produkte machen? Amazon? Sie wissen schon wie nachhaltig und umweltfreundlich dieser Weltkonzern arbeitet? Wo zahlen sie denn Ihre Steuern? Ich denke mal, Sie zahlen Steuern – ich auch – aber Amazon?
    Da sollte ich doch vielleicht endlich die Manufaktur der feinen Noten ins Gespräch bringen, mit all den wunderbaren Seifen, festen Shampoos und vielem mehr, für den geeigneten Umgang mit all diesen Dingen und vielleicht auch als Kooperationspartner?

    • Liebe Edda Schnödt, da haben Sie natürlich recht. Die Manufaktur der feinen Noten ist allemal einen Besuch wert.
      Amazon war der Eile geschuldet, aber natürlich gibt es wunderbare feste Shampoos auch direkt bei Waschbär, Biber oder Manufaktum. Oder, wie gesagt, bei den örtlich kosmetisch Schaffenden!

      Schön, dass Sie mitlesen, das freut uns! Grüße von Nessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.