Der Münchner Künstler Karlheinz Fritz

Karlheinz Fritz (1941 – 2013)

Unwiederbringliches – flüchtige Bilder

Ausgewählte Fotografien

jBild007_Neg.Nr.20%

 

Seiner Ausbildung in München nach war Karlheinz Fritz Grund- und Hauptschullehrer, wobei sein Schwerpunkt – schon bei der Ausbildung wie auch bei der späteren Berufsausübung – auf dem Kunstunterricht lag. Die ersten Berufsjahre verbrachte er im Allgäu, wo er auch aufgewachsen war. Sein Zweitstudium, eine Ausbildung zum Sprachheillehrer, führte ihn erneut nach München, wo er sich dann für sein weiteres Leben nieder ließ.

Neben dem Beruf und einem starken politischen Engagement galt sein ausgeprägtes Interesse einerseits der Musik – sei es passiv, sei es aktiv beim Spielen zahlreicher Instrumente – und vor allem der Malerei und der Fotografie – künstlerischen Gebieten, auf die sich sein Interessenschwerpunkt im Laufe seines Lebens immer mehr verlagerte.

Für sich selbst hat Karlheinz Fritz immer gemalt, gezeichnet, verschiedene Drucktechniken erlernt, Möbel entworfen und nicht zuletzt fotografiert. Neben den klassischen Sujets der Fotografie hatte Karlheinz Fritz immer eine Vorliebe und einen besonderen Blick für Strukturen in der Natur, für grafische Formen in der Landschaft, für Absonderliches, Skurriles, für komische Zusammenhänge oder Situationen.

Nach seiner Pensionierung im Jahr 2005 entdeckte er ein besonderes Feld der Fotografie, das er für sich unter dem Titel „Sgrafiti und Schmuddelkunst“ zusammenfasste. Die Orte, an denen er seine ‚Bilder’ gefunden hat  –  wie z.B. Laternenmasten, Plakatwänden, Wartehäuschen – mögen Schmuddel-Ecken gewesen sein, aber die Ergebnisse zeigen eine subtile Ästhetik.

So entstand in den Jahren 2006 – 2012 eine umfangreiche Serie von Fotografien mit nicht gegenständlichem Bildgegenstand. Es sind eigenständige ‚Bilder‘ in der Art abstrakter Malerei, Collage oder Decollage.

Karlheinz Fritz vertauschte quasi das Verhältnis zwischen einem „Bild“ und dessen fotografischer Wiedergabe. Normalerweise kann ein gemaltes, gezeichnetes oder wie auch immer von einem Künstler geschaffenes Bild von einem Fotografen eigentlich nur mechanisch abfotografiert werden kann. Bei Karlheinz Fritz entstand das abstrakte ‚Bild‘ erst durch den Vorgang des Fotografierens.

 

KHF

 

>direkt zu unserer Luftpost, bei der Sie unter bisher vier Künstler-Deckblättern wählen können

 

Das könnte Sie auch interessieren

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.