Was ist eigentlich ein mood board?

Der Begriff Mood-Board setzt sich aus den englischen Wörtern „mood“ für „Stimmung“ und „board“ für „Tafel“ zusammen.

Die Bezeichnung wird für eine Collage verwendet, die sich aus Fotos, Illustrationen oder Bildern zusammensetzt, welche zur visuellen Beschreibung dienen. Oft kommt es zum Einsatz, um Werte oder Stimmungen visuell darzustellen, weil diese sich nur schwer in Worte fassen lassen.

Das Mood Board dient dazu, sich einen ersten Eindruck über die Anmutung, die Sprache oder die Tonalität eines Projektes zu verschaffen. Dank seines intuitiven und schnellen Charakters und der direkten Visualisierung kann der Designer schon beim Anfertigen sehen, welche Elemente miteinander harmonieren und welche eher nicht. Oft soll das Mood Board eine Atmosphäre oder Stimmung vermitteln.

Sehr hilfreich ist übrigens dieses

Glossar der Werbe – und Medienbranche,

in dem viele der gängigen Werbebegriffe erklärt sind. Von der Bonner Werbeagentur Credia, vielen Dank!

>und hier gehts direkt zu unserer Luftpost!

Das könnte Sie auch interessieren

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.