Was ist eigentlich “overpacking?” Teil II

Jedes Jahr passiert es wieder: Man geht auf Reisen und packt seinen Koffer/Tasche/Rucksack. Und jedes Mal packt man wieder zu viel. Spätestens am dritten Tag der Reise fragt man sich, was man sich eigentlich dabei gedacht hat.

Overpacking

heißt das jedes Jahr wiederkehrende Phänomen auf schön Neu-Deutsch. Um mich selbst einmal wieder an der Nase zu fassen, schreibe ich hier auf, was ich definitiv in meine Radtaschen packe, wenn es wieder losgeht. Da ist – schon der Größe der Ortlieb-Taschen wegen – Minimalismus absolut angesagt.

Overpacking beim Radeln: Radtaschen vernünftig packen !

Radfahrer, der einen überladenen Anhänger zieht
[unsplash] Das kennt man, oder?

Pure Packing, Teil II (nicht textil)

ohne over umfasst:

Fahrradhelm

1 Sonnenbrille

1 billige Schweisserbrille aus dem Baumarkt, falls man in insektenreichen Flussgegenden radfahren wird

1 Paar Radhandschuhe

1 Radschloss

1 Trinkflasche

Erste-Hilfe-Tasche mit diversen medizinischen Hilfsmitteln: Pflaster, Mullbinden, Desinfektionsspray, Jod, Schmerzmittel – da Wunden beim Radfahren meistens Schürfwunden sind, müssen man mit großflächigen Wundversorgungen rechnen

Allzweck-Stopfen, weil man öfters im Handwaschbecken des Hotelzimmers waschen muss und dort die Verschlüsse oftmals undicht sind oder gar nicht (mehr) vorhanden

1 Taschenmesser

1 kleines LED Taschenlämpchen ( man weiss ja nie…)

Waschpäckchen mit Allround-Waschmittel (zB Kernseife oder Shampoo), Leine, Wäscheklammer

1 Drahtbügel (zB aus der Reinigung), der sich, falls nötig, biegen lässt, fürs Aufhängen von Blusen und Hemden, damit sie möglichst knitterarm trocknen


Kulturbeutel, evtl. zum Hängen, weil in vielen kleinen Hotelbadezimmern wenig Platz zur Ablage vorhanden ist nebst individuellem Inhalt

Medikamente


1 Reparatur-Set für kleinere radtechnische Probleme

1 Befestigungsschlange für unerwartet auf dem Gepäckträger mitzunehmende Gegenstände

1 Hüftgurt/tasche für die 3 Dinge, die man stets griffbereit haben muss: Radschlossschlüssel, Portemonnaie, Handy (zum Fotografieren)

Picknickutensilien, falls man Spaß am Picknicken hat

Sonnencreme, weil man beim Radfahren meist nicht merkt, wie sonnenexponiert man unterwegs ist

Reiseführer

Dokumente plus Kopien

1 Power Pack nebst notwendigen Kabeln

1 leichte, knautschbare Handtasche, die obenauf ins Gepäck kommt, damit man sie schnell griffbereit hat, falls man sein Rad irgendwo stehen lässt (Restaurantbesuch, Museumsbesuch, etc). Da heinein sollten alle Wertgegenstände gehen: Perso, Elektronik, Reisepapiere…

***

So, dies sind die must-haves, sofern man eine Radtour machen will. Das alles passt gut in eine einzige Radtasche.

Im Normalfall trägt man ja einen Teil der Dinge auf der Liste am Leib: Hüfttäschchen, Radhadschuhe, Helm, Brille…

In die zweite müssen dann die textilen Dinge (Liste gab es hier), sowie 1-3- Teile, die nice to have sind.

Nessa Altura nebst Helm und Brille
[Autorenexpress] Los gehts!

Auch Lust, on the road zu gehen? Noch nicht? Dann hier holen, bei Eleanor Davis!

Sie würden gerne schreiben? Ein Buch wäre Ihr Traum? Dann lesen Sie die amüsanten Nachrichten aus dem Literaturbetrieb in unserer Feldpost I .

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.