Fragen an den Weihnachtsmann

Bevor es losgeht mit dem Nachdenken über Weihnachtsgeschenke kann man ja schon mal ein paar Fragen stellen…

Fragen an den Weihnachtsmann bevor die Arbeit losgeht

Weihnachtsmann, gibt es falsche Geschenke?

Ja, wenn man überhaupt nicht nachvollziehen kann, was sich der andere dabei gedacht hat.

Und dann?

Muss man kommunizieren. Ein Geschenk ist auch immer eine Gesprächseröffnung. Ein Angebot. Auch wenn es vielleicht nur um das Sich-Bedanken geht. Es wäre gut, wenn man nicht nur zu bestimmten Festtagen etwas schenkte, sondern immer mal wieder.

Um im Gespräch zu bleiben?

Genau.

Und wenn man Geld schenkt?

Ist das eher weniger akzeptiert. Es bedeutet, dass man sich keine weiteren Gedanken machen will.

Obwohl der Beschenkte es gut findet?

Ja, dann muss es wenigstens orginell verpackt werden, um das Krasse eines Geldbetrages zu beschönigen.

Muss man zurückschenken?

Ja, muss man. Sonst bleibt etwas offen: Eine Frage unbeantwortet, eine Schuld nicht abgelöst, ein Kommunikationsangebot zurückgewiesen.

Und wenn man nicht in gleicher Höhe und Wertigkeit zurückschenken kann, weil einem die Mittel fehlen?

Dann kommen wir zum Anfang zurück: Ein Geschenk kann auch falsch sein. Demütigen. In Verlegenheit bringen. Oder den Schenkenden blamieren. Es steckt ja immer auch ein Stück Selbst in so einem Geschenk…

Danke, Jungs! Die zwei Weihnachtsmann-Azubis amüsieren sich

Mit Dank an Dr Holger Schwaigers Schenken. Entwurf einer sozialen Morphologie aus Perspektive der Kommunikationstheorie, 2016

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.