Horoskope: Was sagt unsere Runde dazu?

Wir haben uns wieder getroffen – virtuell natürlich und uns, während draußen im Schwarzwald der erste Schnee fiel, Gedanken zum Thema Horoskope gemacht:

Horoskope: wahr, ein Fünkchen Wahrheit oder Unsinn?

Nessa fragt:
In meiner Familie gibt es besonders viele Skorpione, folglich jagt im
November ein Geburtstag den nächsten. Was mir auffällt: Alle diese
Skorpione haben ausgeprägte Eigenschaften, die sich ähneln. Ihr wisst
sicher, welche, ist ja allgemein bekannt. Es stimmt wirklich. Deshalb
frage ich mich: Was denkt ihr von den Tierkreiszeichen? Ist was dran
oder kann das gar nicht sein? Hat es vielleicht eher mit dem Klima des
Geburtsmonats (oder Zeugungsmonats?) zu tun als mit den Sternen? Was denkt ihr?

Ich bin Heike aus Köln. Seit 1995 biete ich Recherche-dienstleistungen an – als Bibliotheksliebhaberin ein grandioser Beruf. Ansonsten: Lesen, lesen und nochmals lesen.

In meiner Sozialisation gehören Tierkreiszeichen eindeutig in den Bereich Aberglaube. Hin und wieder schau ich rein und denke mir: “Und wann kommt der Baustein bei Widder, Schütze oder Krebs vor?”. Aber zuge-geben: Irgendwann hab ich mal geprüft, ob sich mein Tierkreiszeichen und das meines Mannes vertragen – sie sind, nach dieser kurzen Recherche, geradezu ideal miteinander. Und ich tu mir das nicht an, woanders zu gucken, ob andere Interpreten das nun anders sehen. In meinem Alltag spielen Horoskope keine Rolle, selbst wenn die täglich neben meinem Sudoku in der Zeitung stehen.


Horoskope: wahr, ein Fünkchen Wahrheit oder Unsinn?

Ich bin Anne, Mathematikerin und Lebenskünstlerin aus Passion mit einem Technikfaible und ewiger, grenzenloser Neugierde.

Also ich lese die Tierkreiszeichen des Wochenendblättchens immer. Sie haben so eine intrinsische, positive Handlungsunterstützung. Hab mir auch schon ganz ausführliche Horoskope machen lassen. Da zieh ich mir dann raus,  was ich brauchen kann.Aber wenn ich alle lese, dann steckt bei den guten Horoskopen überall was Brauchbares drin und das lässt wiederum auf eine multiple Tierkreiszeichen Persönlichkeit schließen.

Manchmal lege ich mir sogar die Karten nach Allister Crowley. Mit einem Erklärungsbuch dazu.Vielleicht glaubst Du es nicht,  aber das hat mir schon sehr geholfen als Lebenshilfe sozusagen.


Horoskope: wahr, ein Fünkchen Wahrheit oder Unsinn?

Ich heiße Barbara und bin nach der Juristerei auf die Kunst gekommen. Eine Kunst, die zum Nachdenken und Loslassen anregen soll und die ich mit Leidenschaft betreibe.

“Gnadenlos ist er den Ungerechtigkeiten des Lebens und den menschlichen Schwächen auf der Spur und setzt seine Intelligenz geschickt ein…” so lese ich unter dem Tierkreiszeichen ” Skorpion”. Ich halte eigentlich wenig von den Tierkreiszeichen und frage auch nicht danach. Allerdings sind die dem Skorpion zugeschriebenen Verhaltensmodalitäten -gerade was die positiven Eigenschaften betrifft -für mich als “Skorpion ”  schon zutreffend. Und motivieren mich dann auch aufgrund dieser Zuschreibung, die dargestellte positive Lebenseinstellung zu leben. Ausgehend von der Einleitung am Anfang  ist meine Berufsausübung als Juristin schlüssig.   

Interessanterweise sind allerdings die zugeschriebenen negativen Eigenschaften des “Skorpions” für mich in vielen Punkten unzutreffend. Auch nachdem mir gesagt wurde, dass ich 4 Wochen übertragen worden bin und demnach in das Tierkreiszeichen “Waage” fallen würde,wird die Aussagekraft der Tierkreiszeichen  geschmälert. Im Sinne einer Motivierung des einzelnen sind die positiven Eigenschaften der Tierkreiszeichen nützlich.  Vielleicht liegt darin der Grund, warum Menschen immer wieder darauf rekurrieren.  Heute feiert eine Enkelin von mir Geburtstag – auch mit vielen wundervollen Eigenschaften.


Horoskope: wahr, ein Fünkchen Wahrheit oder Unsinn?

Ich bin Eva und habe einst Jura studiert und schreibe heute für Brot und die Kunst. Damit verhelfe ich Anwaltskanzleien zu erfolgreichem Marketing und meinen Blog- und Buchleserinnen hoffentlich zu dem einen oder andern Aha-Erlebnis.

Ich liebe Horoskope, denn sie helfen mir zuverlässig, mir Geburtstage oder zumindest den Geburtsmonat von Leuten zu merken. Ich öffne einfach die Schublade “Stur, logisch, ist ja ein Steinbock”, und schon merke ich mir mit Leichtigkeit, dass die betreffende Person Ende Dezember/Anfang Januar Geburtstag hat. Abgesehen davon enthalten Horoskope natürlich viel Lebensweisheit und ich habe sogar gegen Geld Horoskope anfertigen lassen und mich daran erfreut.

Wenn du mich aber fragst, ob ich an den Einfluss von Millionen von Lichtjahren entfernten Sternen glaube, antworte ich dir mit einem klaren Nein.

Horoskope sind so formuliert, dass sie einfach passen. Nimm einen Satz wie diesen: “Sie sind voller Elan bei neuen Projekten, sollten aber darauf achten, in Konflikten die klare Linie beizubehalten. Um die Monatsmitte sollten Sie mit Ihren Kräften haushalten, um einer neuen Herausforderung gewachsen zu sein.” Findest du was Passendes darin? Bestimmt. Den Satz habe ich so formuliert, dass er für alles und jeden passt. In dem rundum empfehlenswerten Buch von Alexandra Reinwart* “Glauben Sie nicht alles, was Sie denken” ist der Effekt erläutert, der uns glauben lässt, Horoskope träfen zu. Er heißt Barnum-Effekt und wirkt so, dass man aus vermeintlich zutreffenden Einschätzungen die rauspickt, die zutreffen. Das muss nicht verkehrt sein, wie gesagt, ich liebe Horoskope, aber man sollte sich nur nicht zuviel davon versprechen.

*Alexandra Reinwarts Buch


Horoskope: wahr, ein Fünkchen Wahrheit oder Unsinn?

Mich kennen Sie natürlich, ich betreibe dieses Blog und das Briefversandhaus Autorenexpress. Daneben schreibe ich Kurzgeschichten und biete gelegentlich Veranstaltungen an, wie zB. das Krimipicknick. Und ich stelle hier die Fragen…

Vielen Dank, dass Ihr alle so ausführlich geantwortet habt. Mich treibt die Frage danach um, seit ich ein Buch zu den Tierkreiszeichen* gemacht habe. Vordergründig ging es darum, eine 12er-Klammer für meine zwölf Kurzgeschichten darin zu finden. Beim Schreiben hat mich aber die Frage schon sehr beschäftigt: wahr, ein Fünkchen Wahrheit oder Unsinn? Es läuft alles so prima zusammen … und am Ende doch vielleicht auf ein Vorurteil hinaus. Wir sehen ja immer nur, was wir sehen wollen: Also Großzügigkeit hier und Bissigkeit dort, Hilfsbereitschaft da und Sturheit dort.

Mir gefällt aber der Ansatz durchaus, dass man die positiven Seiten als Verstärkung für sich nutzen sollte…und die negativen vielleicht etwas unter Beobachtung stellen könnte. Ob es nun mit den Sternen zu tun hat oder nicht – Verbesserung ist immer möglich. Und nötig.

Nur direkt beim Autorenexpress erhältlich: auorenexpress[at]gmail.com

Ein kleines, feines Geschenk? Nicht zu aufdringlich? Unsere 4 Jahreszeiten!

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.