Sinnlich sein, sich sinnlich fühlen, sinnlich werden: Nummer 42

Sinnlich sein. Sich sinnlich fühlen. Sinnlich werden. Was ist das? Wie fühlt es sich an? Und wie wird es ausgelöst? Wir suchen nach Antworten und befragen Freunde und Bekannte. Was sie uns geantwortet haben, geben wir nicht wörtlich wieder, sondern sinngemäß.

Sinnlich macht Sybille K. , so sagt sie,

Sanddüne in Abendstimmung
Am Abend wird er langsam kühler, der warme Sand [unsplash]

warmer Sand. Natürlich gehöre da alles zusammen: Meeresrauschen, Kieselklackern, Möwenschreie, Kinderlärm und der Duft von Salz, Jod und Sonnenöl. Aber entscheidend sei der warme, trockene Sand.

Man lege die Glieder hinein, fühle das Lebendige des Sandkorns auf der empfindlichen Sonnenhaut, man arbeite sich sanft eine kleine Kuhle und lasse sich anwärmen. Diese ganz besondere Wärme dringe langsam von außen nach innen und am Ende umschließe sie die ganze Seele. Und dann beginne man zu träumen…

Oh ja, wunderbar [unsplash]

Wir danken dir sehr, Sybille. Für einen Augenblick lang hast du unser Herz berührt. Und das geschieht nicht alle Tage…und dann ist uns eingefallen, dass Sand ja auch ganz schön heiß werden kann. Wer schon mal auf dem Weg zum Meer mit nackten Fusssohlen ins unfreiwillige Tanzen kam, der weiß, wovon wir sprechen.

>direkt zu unseren Frivolini, die immer lustvoll und nie derb sind

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.