Tiny Habits

Am Jahresanfang nehmen wir uns alle immer viel vor. Da wollen wir doch nicht zurückstehen und den Januar noch nutzen, bevor er ausläuft. Jaha! Den inneren Schweinehund überlisten! Stark sein! Durchhalten! Einfach machen!

Aber: Die neueste Forschung sagt, Willenskraft werde überschätzt. Und tatsächlich, diese Erfahrung haben wir auch schon gemacht. Immer wieder. Und dennoch halten wir daran fest – wir können es schaffen, wenn wir nur wollen.

Unsinn. Es gibt einen einfacheren Weg:

Tiny Habits

Lesen Sie nach, was Impulse da für uns aufbereitet hat. Na also, geht doch!

Tiny Habits: Woran hatten Sie genau gedacht?

Überlegen Sie gut. Vielleicht inspiriert es Sie, wenn ich ein paar Beispiele aus meiner Praxis nenne:

  • eine neue italienische Vokabel vor dem Abendessen – quasi zur Einleitung des Feierabends
  • einmal links, einmal rechts über die Schulter gucken (=Rückengymnastik) – immer, wenn ich am PC nach dem richtigen Ausdruck suche
  • immer ein Glas Wasser trinken, während die Kaffeemaschine einen Kaffee für mich zubereitet.
Soll ja so gesund sein…(*)

Voilà,

Tiny, Tiny Habits!

Bild(er) von unsplash (*) oder wikimedia commons (**) oder selbst geschossen (***), danke!

>Nix Netflix. Wie wärs mit einem Bücher-Abo?

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.