Was im Januar 2020 so alles los war beim Autorenexpress

Wir haben, wie schon seit Jahren, jeden Wochenanfang mit einem Sinnspruch begrüßt, damit die Arbeitswoche eine Art Motto bekommt. Lesen Sie nach, was da im Januar 2020 so dabei war: hier und dort und dort hinten auch.

Tipps und Tricks

Wir haben Ihnen verraten, wie man Verlust vorab bekämpfen könnte und Ordnung im Büro halten kann. Und dass Postkarten glücklich machen können und Blogwichteln Spaß machen kann. Die andere Seite des Wichtelns können Sie übrigens morgen und übermorgen hier lesen. Auch im Haushalt gabs kleine Hilfen und Tipps, wie man schlechte Gewohnheiten ablegt (oder gute neue installiert).

So schnell kommt man in ferne Länder! (***)

Beschäftigt haben uns unsere Artikel zum Thema

Fridays For Future

Es ist nicht so, dass wir uns der Illusion hingeben, dass kleine Änderungen in der persönlichen Lebensführung unser Klima retten könnten. Wir glauben aber daran, dass der sichtbare Wille von Einzelindividuen, sich in manchem zu ändern, einen gewissen Druck auf die Politik ausüben wird. Wir haben es satt, unterschätzt zu werden!!!

Deshalb werden wir mit unserer Reihe fortfahren:

Bisher haben wir über Sedum-Busstops geschrieben, über Extra-Fahrspuren gesprochen und über eine Helikopter Taskforce gegen Waldbrände, gerne auch europäisch organisiert. Die jetzt auftretenden Waldbrände am Amazonas lassen uns noch raumgreifender über Brandschutz international nachdenken. Und danach gab es Überlegungen zur Bienen-Pflege und zu Suchmaschinen. Und Flaschen.
Und Klamotten. Und Tempolimits. Und einen der vielen notwendigen Plexits, Und zu dem lästigen Einschweißen der Plastikpost sowie zur einfachen Praxis des Mitfahrerbänkchens oder die Pflege des Erdbodens, und die Lebensmittel und die saubere Luft in unseren Städten, in Bezug auf Luftfilter und Stadtgrün sowie grüne Logistik.
Die Frage ist aufgetaucht, wer sich da eigentlich so gegen die Klimaprognosen sperrt. Und was man gegen das Insektensterben tun kann. Und was wir in dieser Sache im Jahr 2019 erreicht haben. Wir haben uns damit beschäftigt, was die Schiffahrt – Fracht und Personenschifffahrt – tun könnte und müsste und wie man Flüge, wenn schon nicht vermeiden, so doch kompensieren kann und was das Klima für unsere Gesundheit bedeuten könnte. Danach haben wir einen Gastbeitag zum Thema Divestment und zur Windkraft und zum Leben im Digitalen und zu Chancen für die Wirtschaft gepostet.

Zukunftsprojekte

Wir haben über das Älterwerden nachgedacht, weil uns dazu ein Projekt vorschwebt. Aber inzwischen hat sich, ja, so kommt es manchmal, noch ein anderes dazwischen geschaltet. Kreative Impulse muss man gleich beim Schopf packen, wenn nicht, verschwinden sie wieder. Lust, sich als

Testleserin

zu betätigen? Da kommen bald die blauen Briefe, zur blauen Stunde zu lesen. Aber ein bisschen mutig müssen Sie schon sein. Und weiblich – das ist Voraussetzung. Ein kleiner Hinweis: Es geht um eine Reise in die Schweizer Berge. Wer Lust bekommen hat, mitzufahren, der melde sich unter nessaaltura[@]online.de.

Nessa Altura freut sich über Ihr Interesse (***)

Wir haben Ihnen ein schwieriges Wort beigebracht und zur Unterstützung gleich eine

Kurzgeschichte

dazu erzählt. Und unsere Dichterin hat dazu gedichtet, zum, jawohl, dreizehnten Mal. Es gab auch wieder einen offenen Brief – an einen Intendaten, Grüße an die verehrte Frau Marlene, einen Entzückblick, diesmal vom edlen Haus Hermès, und etwas über die Würde des Waschens. Dazu kommt noch mehr, eine Kurzgeschichte zum Beispiel, im Verlaufe des Februars.

Wir sehen uns dann. Bleiben Sie uns gewogen!

Bild(er) von unsplash (*) oder wikimedia commons (**) oder selbst geschossen (***), danke!

>Alle unsere Angebote auf einen Blick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.