Wenige Worte [16]

Wenige Worte

braucht ein Gedicht nur, um einen Tatbestand zu skizzieren, oder einen Gedanken, eine Impression, ein Gefühl… Ein Gedicht muss so sein wie ein brennendes Phosphor-Streichholz, hat einmal jemand – ich weiß nicht mehr, wer (wenn Sie es wissen, so sagen Sie es uns bitte!) – gesagt:

  • kurzes Anreißen
  • helles Aufflackern
  • schnelles Abbrennen
  • langer, würziger Duftschweif

Eine befreundete Lyrikerin, nennen wir sie Myn Ona, hat uns versprochen, immer mal wieder ein Gedicht für unser Blog zu verfassen: Wenige Worte. Wir freuen und sehr und danken ihr herzlich dafür.

 

M;yn Ona zum Warten: Wenige Worte reichen

Wir sammeln Gedichte, die nur für uns gedichtet werden, auf einer gesonderten Seite.

Jemand fühlt sich einsam, braucht Ansprache? Dann unsere Postcard Poems bestellen. Zu ihm oder zu ihr schicken lassen, dann bekommt sie oder er die Aufmerksamkeit, die wohltut. Ein ganzes Jahr lang. Denn ohne Wertschätzung macht das Alter keine Freude. 35,-€.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.