Was ist besser geworden? Was sagt unsere Runde dazu?

Wir haben uns wieder getroffen – virtuell natürlich und uns, während draußen der Frühsommer in die Gärten wandert, Gedanken zum Thema Was ist wirklich besser geworden gemacht.

Nessa fragt:

manchmal hört man es ja: Früher war alles besser…

Natürlich war vor Corona vieles besser. Aber in einem weiteren Sinne – wenn man die gesamte eigene Lebenszeit betrachtet -: Was ist heute besser als früher?
Könnt ihr drei Dinge nennen, die ihr wirklich schätzt? Und die es früher nicht gegeben hat?

Nessa

Was ist besser geworden?

Ich bin Anne, Mathematikerin und Lebenskünstlerin aus Passion mit einem Technikfaible und ewiger, grenzenloser Neugierde.

Anne sagt:

Früher war selbstverständlich nicht alles besser. Jetzt ist die beste aller Welten, davon bin ich überzeugt. Zum Beispiel finde ich, dass das Internet eine tolle vielfältige Möglichkeit ist für Informationen und Kontakte, auch Facebook als Teil davon ist eine Super-Möglichkeit, weltweit Kontakte zu pflegen. Auch Instagram ist für mich als Fotografierende sehr gut. Zoom, Skype sind auch phantastische Tools.
Die Reisemöglichkeiten sind auch viel besser und vielfältiger als früher.
Früher gab es nur Brockhaus oä, jetzt Wikipedia, einfach wunderbar.
Viele liebe Grüße aus Erlangen Anne


Was ist besser geworden?

Ich heiße Barbara und bin nach der Juristerei auf die Kunst gekommen. Eine Kunst, die zum Nachdenken und Loslassen anregen soll und die ich mit Leidenschaft betreibe.

Barbara sagt:

Liebe Nessa Altura, zu deiner Frage, was heute besser ist als früher, fällt mir keineswegs abschließend folgendes ein.
Ich denke an die Vielzahl der Kinder, die freier und selbstbestimmter aufwachsen dürfen. 
Ich schätze die höhere Transparenz politischer Entscheidungsprozesse.
Ich denke an die bereichernde Vielfalt des öffentlichen Lebens.

Sei herzlich  gegrüßt Barbara 


Was ist besser geworden?

Ich bin Heike aus Köln. Die Begeisterung für Recherche und Literatur ist mir immer geblieben. Sie begleitete mich durch mein Studium der Germanistik, Geschichte und Musikwissenschaften und bei der Arbeit in verschiedenen Bibliotheken. 1995 habe ich die die Berufung dann endgültig zum Beruf gemacht.

Heike sagt:

Ich finde Dinge auf verschiedenen Ebenen heute besser als früher:

Den Umgang innerhalb der Familie, wie ich sie erlebt habe – mehr Augenhöhe zwischen den Generationen.

Technischer Fortschritt: Mein Job war vor 25 Jahren ganz anders als heute und  wäre ohne WWW und andere Angeboten des Internets und der Kommunikationsmöglichkeiten bei weitem mühsamer.

Gerade brennt es zwar allerorten – aber wenn ich überlege, dass in meiner Kindheit der Tod tausender Kinder täglich auf der Welt “normal” war …

Auch wenn einige unbelehrbar scheinen: Die Akzeptanz anderer Lebensentwürfe, – Gegebenheiten und -stile ist bei weitem größer als in den 60ern und 70ern.

Liebe Grüße

Heike


Was ist besser geworden?

Ich bin Eva und habe einst Jura studiert und schreibe heute für Brot und die Kunst. Damit verhelfe ich Anwaltskanzleien zu erfolgreichem Marketing und meinen Blog- und Buchleserinnen hoffentlich zu dem einen oder andern Aha-Erlebnis.

Eva sagt:

Was unglaublich viel besser ist als früher, wo man noch Bücher und Zeitschriften durch die Gegend schleppte, ist die tragbare Bibliothek namens Internet mit der freundlichen Bibliothekarin namens Smartphone, die mir per Daumenwisch Lustiges, Lesbares oder Guckbares über die Theke reicht, wann immer ich Zeit und Lust darauf habe.

Eng damit zusammenhängt die virtuelle Postzentrale, die Liebesbriefe, Geschäftspost und Merkzettel in Lichtgeschwindigkeit hin befördert, wo ich sie haben will. Ganz ohne Briefmarke!

Liebe Grüße, Eva

Was ist besser geworden?

Mich kennen Sie natürlich. Ich bin Nessa Altura und betreibe dieses Blog. Ich habe das erste Briefversandhaus der Welt in Betrieb genommen und schicke via Autorenexpress Post an alle, die sich welche wünschen. Oder ihre Lieben damit erfreuen wollen. Und ich stelle hier die Fragen.

Als letzte der Befragten kann ich euch nur zustimmen. Alles große, alles wichtige Veränderungen.

Mir fällt zuallererst die Medizin ein. Vielleicht auch, weil wir wegen Corona jetzt merken, wie abhängig wir sind. Wäre der medizinische Fortschritt in den letzten Jahrzehnten nicht gewesen, wäre ich vielleicht schon nicht mehr am Leben und viele Ältere, so zB meine Mutter, wären längst nicht so alt geworden. Und in aller Welt hat es auch bei rudimentären Voraussetzungen für die Gesundheit Fortschritte gegeben.

Zum zweiten natürlich das Internet. Ich glaube, die Welt hat lange nicht begriffen, was für eine gewaltige Revolution das ist. Und manche der älteren Entscheider wissen es heute noch nicht. Sich vorzustellen, dass ein einzelner Bauer irgendwo im Nordosten Chinas seine Produkte direkt (und nicht nur China-weit, was auch schon viel wäre) und weltweit vermarkten kann, ist ungeheuerlich.

Und zuletzt denke ich: Es ist bemerkenswert, was die Frauen für einen Emanzipations-Weg geschafft haben. Wenn ich meine Mutter, mich und meine Tochter betrachte, dann finde ich die Unterschiede ganz schön beeindruckend. Ohne die 68-ger (die ja nicht unbedingt so sehr frauenfreundlich waren) wäre das alles nicht passiert.

Vielen Dank für eure Antworten, ihr Lieben.

Bild(er) von unsplash (*) oder wikimedia commons (**) oder selbst geschossen (***), useum (****)danke!

Sie mögen unsere Runde? Dann folgen Sie ihr! Alle bisherigen Beiträge unserer Runde können Sie auf einer Seite nachlesen.

>Alle unsere Angebote auf einen Blick!

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.