Freitags im Autorenexpress: Putin weh tun!

Immer wieder Freitags machen wir uns Gedanken zum Klima. Wir wissen schon, dass Worte nichts ändern, aber wir meinen, dass wir uns und alle anderen – auch die Politik! – immer wieder daran erinnern müssen, dass wir viele unserer eingeschliffenen Angewohnheiten überprüfen sollten. Auf Klimaschädlichkeit, auf Artenschutz, ja, auf Sinnhaftigkeit. Unser Planet ist zu kostbar, um ihn unbeachtet zu lassen.

Jetzt ist eine neue Motivation hinzugekommen: Nicht nur das Klima schützen, sondern Putin so richtig wehtun. Wie das gehen könnte?

Mit jedem Mal, an dem wir den Heizungsthermostat ein Grad zurückstellen, ziehen wir Putins Daumenschrauben an.

Jeden Tag ein bisschen weniger Wärme (*)

Mit jedem Mal, an dem wir den Autoschlüssel nicht in die Hand nehmen, verweigern wir Putin eine Schmerztablette. Er braucht sie nämlich, weil nichts so läuft wie er sich das dachte…

Jeden Tag ein bisschen weniger Auto (*)

Jetzt, demnächst im Freibad: Kälteres Wasser schätzen lernen! Nicht so viel zuheizen, liebe Freibad-Betreiber! Wir schwimmen ja auch gerne in Teichen und Seen, die Naturtemperatur haben. Natürlich war es schön, morgens ins angewärmte Wasser zu gleiten – aber wir können auch anders. Während es Putins Waffen schwächt, macht es unser Immunsystem stärker!

Pool mit mädchen

jeden Tag ein bisschen weniger gewärmt (*)

Jetzt ist der Sommer da. Wie wäre es , wenn wir uns morgens nur ganz kurz (kürzest!) heiß duschten und danach kalt? Es würde P. einen scharfen Schmerz im linken großen Zeh verursachen. Und er wüsste nicht, warum… und wer diesen Schmerz verursacht! Ha!

schnell abrubbeln! (*)

Na, bitte, geht doch.

Alle Fotos von Unsplash (*), Creative Commons (**), selbst gemacht (***) oder vom Useum (****). Wir danken allen Bildspendern herzlich.

Sie wollen frühere Freitagsbeiträge zum Klimaschutz nachlesen? Bittesehr, hier entlang.

Zu zweit allein zu Haus? Wie man das Zusammenleben erfolgreich gestaltet, verrät unsere Feldpost II. 12x im Jahr ein kleiner Stupser, etwas besser zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.