Heute ist Valentinstag!

Genannt wird dieser Tag der Liebenden so, weil er auf einen römischen Priester zurückgeht. Dieser hieß Valentin und wurde am 14.2.269 n.Chr hingerichtet, weil er Liebende heimlich getraut hatte. Heiraten war verboten, wenn der Bräutigam Soldat war, weil Kaiser Claudius glaubte, dass verheiratete Kämpfer schwach und feige würden. Die Legende erzählt, dass von Valentin Getraute aus seinem eigenen Rosengarten einen Strauß Rosen erhielten, sobald sie sich das Jawort gegeben hatten.

Heute werden an einem einzigen Valentinstag mehr als 100 Mio Rosen verschenkt! So viele wie an keinem einzigen anderen Tag im Jahr.

Wie hält es unsere Runde mit dem Valentinstag? Wir haben nachgefragt:

Obwohl ich den Rummel um den Valentinstag nicht mag – zu viel Kommerz -, gibt einen Aspekt, an dem mir der Tag dann doch wichtig werden kann: Wenn sich Leute für Gedichte interessieren und mir zuhören mögen. In meinem Lesungsprogramm gibt es zwei Lyriklesungen, die dazu passen: einmal das Thema Liebe mit Gedichten aus dem 20. Jahrhundert und dann noch das Thema Sehnsucht. So gesehen, bin ich natürlich völlig inkonsequent und will am liebsten selber was verkaufen … Für mich selber ist der Tag irrelevant. Meine literarische Seite ist ja die Kölner Leselust https://www.koelner-leselust.de . Herzlich willkommen, falls Sie einmal Zeit und Lust haben, mich zu besuchen!

Ich bin Anne, Mathematikerin und Lebenskünstlerin aus Passion mit einem Technikfaible und ewiger, grenzenloser Neugierde.

Mit dem Valentinstag verbinde ich ,One Billion Raising’ . Um 17h gehen weltweit Millionen Frauen auf die Strasse, um alle den gleichen Tanz zu tanzen gegen den sexuellen Missbrauch, der auch weltweit leider immer stattfindet. Ich tanze jedes Jahr in der Erlanger Fussgängerzone mit.

Ich heiße Barbara und bin nach der Juristerei auf die Kunst gekommen. Eine Kunst, die zum Nachdenken und Loslassen anregen soll und die ich mit Leidenschaft betreibe.

Was bedeutet mir der Valentinstag? Ich bewerte diesen Tag ähnlich wie den Muttertag. Für manche ein Drama, weil nicht bedacht, beziehungsweise beschenkt, für andere -wie für mich – bedeutungslos,weil nur eine weitere Belebung der Konjunktur damit bezweckt ist.

Ich bin Eva und habe einst Jura studiert und schreibe heute für Brot und die Kunst. Damit verhelfe ich Anwaltskanzleien zu erfolgreichem Marketing und meinen Blog- und Buchleserinnen hoffentlich zu dem einen oder andern Aha-Erlebnis.

Ich freu mich für jeden Blumenladen, den am 14. Februar ein verliebter Mensch betritt, um Rosen, oder eher: Tulpen, für seine große Liebe zu kaufen. Jeder Frau, die vergeblich auf Blumen hofft, rate ich: Schenk’ dir selbst Blumen, oder schenk deinem Liebsten welche!

Mich kennen Sie natürlich , ich betreibe dieses Blog und das Briefversandhaus Autorenexpress. Daneben schreibe ich Kurzgeschichten und biete gelegentlich Veranstaltungen an, wie zB. das Krimipicknick.

Für meinen Autorenexpress sind natürlich alle Geschenktage wichtig. Schön finde ich, dass es so einen Tag für Liebende gibt, – die brauchen anfangs ja unsere Unterstützung nicht -, aber später vielleicht doch? Da fällt einem doch allerhand Nützliches ein… damit die Liebe ihre Chance auf Dauer bekommt, haben wir eine neues Angebot entwickelt: Unsere Feldpost von der Beziehungsfront!

Mal reinsehen? Abonnieren?

Das könnte Sie auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.