Wenn man die Erde von einer Sache befreien könnte, wovon würdest du sie entlasten? Wir fragen unsere Männer-Runde

Unsere Frauenrunde kennen Sie ja. Sie soll Sie unterhalten; und zwar mit Ansichten zu Themen, die vielleicht auch Sie gerade beschäftigen.

Nicht nur unter Corona haben wir erkannt, wie wichtig persönliche Unterhaltungen zu einzelnen Themen sind. Weil es aber physisch nicht immer geht, müssen wir uns online unterhalten, so zum Beispiel per eMail.

Wir wollen ab jetzt ab und an kurze Statements veröffentlichen, die uns unsere Leserinnen und Leser spenden. Wir fragen, sie antworten spontan. (Nicht unähnlich der Runde, die uns schon zum Thema Sinnlich sein oder werden ihre Ansichten spenden (zu finden unter den Frivolini).) Es geht nicht um Tiefschürfendes, sondern um ein paar Sätze, die uns verraten, wie jemand über eine gewisse Sache denkt.

Jetzt haben wir auch eine Männerrunde eingerichtet, die wir hier bereits vorgestellt haben.

Nessa fragt:

Wenn man die Erde von einer Sache befreien könnte, wovon würdest du sie entlasten?

Hier ist Dieter aus Böblingen und Frankreich:

Ich bin Dieter, lebe im Ruhestand in Böblingen und in den Sommermonaten in Frankreich. Bin handfester Praktiker, aber zur Zeit im Krankenstand.

Wenn man die Erde von einer Sache befreien könnte, wovon würdest du sie entlasten?

Angeregt durch den Fragen-Katalog im aktuellen Zeit-Magazin will ich endlich meine Hausaufgaben machen. Nach langem Überlegen habe ich mich für die Abschaffung des religiösen Fanatismus in der arabischen Welt  entschieden. Dafür, dass dort alle lesen und schreiben lernen, nachdenken, und somit ihre eigene Meinung bilden können, nicht nur nachreden, was vorgebetet wird. Wie das zu machen wäre, das weiß ich auch nicht.

Liebe Grüsse Dieter

Hier ist Norbert aus Sindelfingen:

Ich bin Norbert, Volkswirt, Wanderer zwischen den Welten, von Politik, Verwaltung bis Wirtschaft, und Asien, Afrika bis Schwarzwald.

Wenn man die Erde von einer Sache befreien könnte, wovon würdest du sie entlasten?

Vom Krebs.

Beste Grüße

Norbert


Und hier ist Rolf aus Böblingen:

Ich bin Rolf. Nach Uni-Studium (BWL, Mathe) beruflich als Software-Entwickler in D’land, Ostafrika, USA gearbeitet. Nach dem Beruf wieder ernsthaft Gitarre gespielt, die Welt bereist und in Künstlervereinigungen aktiv mitgearbeitet.

Wenn man die Erde von einer Sache befreien könnte, wovon würdest du sie entlasten?

Eine inspirierende Frage – die Menschheit ganz zu entfernen, würde die Erde am sichersten entlasten, aber das ist wohl nicht gedacht.
Was könnte/würde Mensch und Natur gemeinsam helfen zu überleben? Da
kann man sich manches vorstellen, was es besser nie gegeben hätte bzw. nicht mehr geben sollte –
Etwas Lebendes ganz zu entfernen, ist nicht ratsam, es gibt zu viele unbekannte Abhängigkeiten. Aber etwas teilweise weg zu nehmen, kann für Mensch und Natur nützlich sein. Z. B. die Massentierhaltung scheint mir entbehrlich zu sein, das würde viel CO2 und Methan einsparen, und Fleisch aus artgerechter Haltung wäre vermutlich auch gesünder, da weniger hormon- und antibiotika-haltig.
Tote Materie lässt sich m.E. leichter weg-denken, was drastischere Methoden erlauben würde. In Frage kämen ja Dinge, deren Existenz dem Menschen bisher mehr Probleme als Erleichterung gebracht haben. Z.B. Kohle u. Öl brachten erst Erleichterung und später die Probleme mit Verschmutzung und Klimawandel. Wenn man das Öl wegzauberte – inklusive aller Derivate (Plastik etc.), würde die Erdbevölkerung – durch Kriege und Hunger – wohl auf ein für die Erde zuträgliches Maß von unter 1000.000.000 schrumpfen.
Damit die unausweichlichen Verteilungskämpfe nicht zur vollständigen
Selbstausrottung führen, müsste man vorher nochmal zum Zauberstab greifen und auch alle Atomwaffen samt allem Zubehör entfernen.
Um niemandem direkten Schaden zuzufügen, bleibt m.E. nur Ideelles übrig. Das Wirkungsvollste wäre vielleicht die Abschaffung der Dummheit. Aber
Dummheiten werden mehr aus Nicht-Wissen, also Bildungsmangel gesagt und begangen als aus angeborener Denkschwäche.
Logisch wäre die Entfernung von Dummheit also ein Hinzufügen von Bildung.
Alle würden im täglichen Leben rationaler denken. Sie könnten Religion und Fake News als Fantasie oder Mythologie erkennen und ihre prekäre Lage, in der sie sind. Und dadurch endlich wirklich klimaschützende Maßnahmen ergreifen.
Außerdem würde ich gerne die Charaktereigenschaft der „Gier“ – das
Anhäufen von Besitz über den normalen Bedarf hinaus – aus dem menschlichen Gehirn und Bewusstsein entfernen. Das würde die Sozialunterschiede verringern und dem Zerfall der Gesellschaft vorbeugen.

Wirklich machbar wäre von den obigen Gedanken allerdings nur die weltweite Aufgabe der Massentierhaltung – nicht genug als Klimaschutzmaßnahme.


Hier ist Roman aus Singapur:

Ich bin Roman, frischgebackener Vater, Produktmanager in Software und interessiert an allem Digitalem. Zur Zeit im fernen Singapur ansässig.

Wenn man die Erde von einer Sache befreien könnte, wovon würdest du sie entlasten?

Knifflig. Da kommen mir ja ein Haufen Sachen in den Sinn. Ich lasse mal alles Psychologische weg. Klar, ohne Gier, Neid, Empathielosigkeit wäre die Welt vermutlich ein besserer Fleck, aber das ist ein Fass ohne Bode. Außerdem ist da immer die Sache mit der Evolution. Vielleicht gäb’s uns ohne Gier gar nicht. Die Steinzeitmenschen hätten keine Beere zu viel gepflückt und wären dann versehentlich ausgestorben. Who knows.
Also Physisches. Viren? Krebs? Atommüll? Mikroplastik ist auch ein Kandidat. So langsam kommt ja ans Licht, welche Mengen an den kleinen Partikeln schon praktisch überall sind. Im Meer, auf dem Everest, in Babyfläschchen und in unseren Körpern. Unheimlich. Noch ist nicht raus, welche negativen Folgen das hat, aber das ist vermutlich nur eine Frage der Zeit.
Meine Antwort: Bodenschätze! Die sind verantwortlich für viel Übel. Kriege, Ausbeutung, Korruption, Umweltverschmutzung. Es gibt eine allgemeine Regel, dass sich Länder ohne Bodenschätze besser entwickeln, weil keine Verteilungskämpfe gibt und sie eher auf Bildung und Technologie setzen (beispielsweise Japan, Taiwan, Südkorea und auch Deutschland im Gegensatz zu Brasilien, Russland). Ich weiß, ohne Bodenschätze hätten wir plötzlich ganz andere Probleme, aber ich lasse das mal so dahingestellt.


Hier ist Michael aus Berlin und Zürich:

Ich bin Michael, promovierter Chemiker, aber schon seit über 20 Jahren in Zulassungsabteilungen verschiedener Pharma-Firmen. Als (ehemaliger) Forscher, bin ich immer noch extrem neugierig und lerne gerne jeden Tag etwas Neues dazu.

Wenn man die Erde von einer Sache befreien könnte, wovon würdest du sie entlasten?

Mein ganz spontaner Gedanke war: Nazis! Da schliesse ich aber auch stinknormale Rassisten mit ein.
Aber es gibt doch noch mehr. Ich will auch keinen Krieg mehr haben.
Auch Gewalt gegen Frauen und Kinder will ich nicht sehen.
Armut und Hunger abzuschaffen ist zwar erstrebenswert, aber vermutlich wird es das immer geben.

Liebe Grüße,
Michael

***

Herzlichen Dank, ihr Lieben.

Haben Sie Lust, auch dabei zu sein? Dann melden Sie sich doch! Wir freuen uns immer über Verstärkung! autorenexpress[at]gmail.com

Sie mögen unsere Runde? Dann folgen Sie ihr! Alle bisherigen Beiträge unserer Runde können Sie auf einer Seite nachlesen. Und wie wärs, wenn Sie mitmachten?

>Alle unsere Angebote auf einen Blick!

One response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.