Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht gibt, was wäre das? Wir fragen unsere Frauenrunde


Wir haben uns wieder getroffen – virtuell natürlich. Und uns – und die Männerrunde – mit folgender Frage beschäftigt:

Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?

Mit 18 Jahren war ich in der Stuttgarter Kunstakademie, seither bin ich das, was man Freischaffende Künstlerin nennt mit Schwerpunktthema „Mensch“. Froh bin ich über Literatur und glücklich, wenn ich ein schönes Buch in Händen halte.

Ein Elixier würde ich erfinden. Mit leckeren Kräutlein und Tinkturen.
Ein paar Tropfen in das jeweilige Lieblingsgetränk verbessern den Geschmack noch einmal mehr. Und die Wirkung kommt schleichend. Der Mensch (meist Mann) bekommt den Drang, ein guter zu sein, hilfreich und helfend. Immer dringender wird sein Wunsch werden, Frieden zu stiften zwischen Nachbarn und benachbarten Völkern. Er wird sich einsetzen für die Freiheit der Presse und selbstverständlich alles für die Gerechtigkeit tun, was in seiner Macht steht. Und das ist viel, denn die Mächtigen dieser Erde werden sich um dieses Elixier bemühen und keine Kosten scheuen, es zu bekommen. Denn versprochen wird eine gewisse Verjüngung und bezaubernde Ausstahlung mit jedem Tropfen des Elixiers!
Die bezaubernde Ausstrahlung wird sogar sicher eintreten, denn ein Mensch, der für Frieden und Gerechtigkeit sorgt, wird beliebt sein. Beliebtheit macht Freude und Freude macht schön.
Fröhliche Grüße

Ines


Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?

Barbara sagt:

Ich heiße Barbara und bin nach der Juristerei auf die Kunst gekommen. Eine Kunst, die zum Nachdenken und Loslassen anregen soll und die ich mit Leidenschaft betreibe.

Liebe Nessa,   eine sehr interessante Frage. Denkt wohl jeder mal drüber nach. Werde auch weiter darüber nachdenken. Da fällt mir gerade ein! Vor einigen Tagen in einem Gespräch mit Mathilda, einer Enkeltochter. Ein Nahrungsmittel, das automatisch alle Menschen wunderbar singen lässt. Und alle Sorgen sind verschwunden!  Erfinden würde ich ein Wesen,das – ungeachtet meiner eigenen Autonomie – viel Weisheit  und Wahrheit zu komplexen Problemen besitzt, ethisch auf dem höchsten Level agiert, welches immer bei mir ist, das mich zuverlässig unterstützt, das ich berühren darf und mit mir Gefühle teilt, mit dem ich diskutieren und Spass haben kann.  

In Zuversicht und unter Nachsicht deinerseits grüßt Barbara    


Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?

Ich bin Lea, Altruistin, Misanthropin, halb freiberufliche Texterin und Übersetzerin für Leichte Sprache, halb Geschäftsführerin eines gemeinnützigen Vereins, ohne menschlichen Anhang, dafür wunderbar fest verbunden mit dem unglaublichsten Profiplüschtier der Welt, meiner Blindenführhündin Arzu.

unser größtes Problem ist meiner Meinung nach die Klimakrise. Und so
wenig ich von allem Geo-Engineering, der unterirdischen CO2-Speicherung
etc. halte, so gern würde ich doch ein funktionierendes System erfinden,
die ganzen elenden Treibhausgase aus der Atmosphäre zu entfernen. Da ich
aber dafür erstens nicht vom Fach bin und es zweitens relativ unmöglich
sein dürfte, müssen wir uns mit einer weiteren Palliativbehandlung
unseres Planeten bzw. seines Ökosystems begnügen und das Beste daraus
machen, solange wir können.

wie immer nicht ganz pessimismusfreie Grüße 😉

Lea


Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?

Ich bin Anne, Mathematikerin und Lebenskünstlerin aus Passion mit einem Technikfaible und ewiger, grenzenloser Neugierde.

Anne sagt:

Liebe Nessa,
Da hab ich eine ganz konkrete Vorstellung für die Zukunft!Ich wünsche mir das Beamen, also das Versetzen meines Körpers in eine andere Umgebung ohne Reisen zu müssen. Ich würde gerne auf Knopfdruck woanders sein. Das Reisen ist oft beschwerlich und kompliziert. Und mit Hindernissen verbunden.
Aber in einer anderen Umgebung zu sein, das finde ich so herrlich. Der Weg ist für mich nicht das Ziel, aber viele fremde Länder zu besuchen schon.
Viele Grüße von Anne 

Viele liebe Grüße von Anne 


Mich kennen Sie natürlich. Ich bin Nessa Altura, die Betreiberin dieses Blogs. Und ich bin diejenige, die hier die Fragen stellt.

Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?

Wenn ich daran denke, dass wir in Tausenden von Jahren noch nichts erfunden haben, das unsere Heimstatt im Winter wärmt, ohne dazu etwas im Feuer zu verbrennen (Gas, Öl, Holz), dann macht mich das sehr ärgerlich. Da müssen wir über zigtausend Meilen Gas aus Russland durch Pipelines herfließen lassen oder Öl auf Schiffen über die Weltmeere schaffen für das Bisschen Winterwärme. Neuerdings gibt es Wärmetauscher und Geothermie – das ist immerhin etwas, wenngleich letztere auf ungeigneten Untergründen schon große Probleme verursacht hat.

Was wir aber überall haben, ist die Sonne, unser ganz natürlicher Wärmespender. Ich würde also – so lange wir noch nichts Besseres erfunden haben – 10 bis 20 Solardachmodelle (Flach/Pult/Walm/Giebel/etc) entwerfen und vorfabrizieren. Plus eine Versorgungsleitungs-Speicher-Säule. Und dieses Dachpaket würde per Kran auf alle neu zu bauenden Häuser gesetzt. Alle anderen Hausformen wären nicht länger gestattet. Man sollte meinen, dass die Architekt*innen und Bauherr*innen mit diesen Vorformen und allen möglichen Kombinationen aus ihnen zurecht kommen könnten.

Vielen Dank für eure hilfreichen Antworten, ihr Lieben! Wär schön, ihr würdet eure Pläne wahrmachen…

Nessa

Sie mögen unsere Runde? Dann folgen Sie ihr! Alle bisherigen Beiträge unserer Runde können Sie auf einer Seite nachlesen. Und wie wärs, wenn Sie mitmachten?

>Alle unsere Angebote auf einen Blick!

2 responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.