Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht gibt, was wäre das? Wir fragen unsere Männerrunde

Unsere Frauenrunde kennen Sie ja. Sie soll Sie unterhalten; und zwar mit Ansichten zu Themen, die vielleicht auch Sie gerade beschäftigen.

Nicht nur unter Corona haben wir erkannt, wie wichtig persönliche Unterhaltungen zu einzelnen Themen sind. Weil es aber physisch nicht immer geht, müssen wir uns online unterhalten, so zum Beispiel per eMail.

Wir wollen ab jetzt ab und an kurze Statements veröffentlichen, die uns unsere Leserinnen und Leser spenden. Wir fragen, sie antworten spontan. (Nicht unähnlich der Runde, die uns schon zum Thema Sinnlich sein oder werden ihre Ansichten spenden (zu finden unter den Frivolini).) Es geht nicht um Tiefschürfendes, sondern um ein paar Sätze, die uns verraten, wie jemand über eine gewisse Sache denkt.

Jetzt haben wir auch eine Männerrunde eingerichtet, die wir hier bereits vorgestellt haben.

Nessa fragt:

Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?

Hier ist Michael aus Berlin und Zürich:

Ich bin Michael, promovierter Chemiker, aber schon seit über 20 Jahren in Zulassungsabteilungen verschiedener Pharma-Firmen. Als (ehemaliger) Forscher, bin ich immer noch extrem neugierig und lerne gerne jeden Tag etwas Neues dazu.

Während meiner Forschungszeit in der Pharmabranche, habe ich einige Patente geschrieben, aber es war leider kein Durchbruch in irgendeiner Richtung dabei.
Wenn man sich die heutige Welt anschaut, dann denkt man zu allererst an Umweltschutz-relevante Erfindungen, wie z.B. emissionsfreie Fortbewegung, oder an DIE Revolution in der Behandlung von Krankheiten, wie Krebs, bakterielle Infektionen oder Parkinson, sowie Alzheimer.
Aber wovon ich seit der Kindheit träume, ist eine Zeitmaschine. Dieses Thema hat mich schon immer beschäftigt und ich habe alle Filme mit diesem Thema geliebt. Als Wissenschaftler ist mir bewusst, dass es nie eine Zeitmaschine geben kann. Schade eigentlich!

LG

Michael

😉

Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?

Hier ist Richie aus Stuttgart:

Mehr als 15 Jahre bin ich aus dem Berufsleben. Seitdem ist das Fotografieren meine wichtigste Beschäftigung geworden. Die Hauptthemen sind der Mensch, Landschaften und was sonst die Natur so bietet. Meine heutige Art zu fotografieren wurde sehr stark durch die vielen Kontakte mit Künstlern in den letzten 20 Jahren geprägt.

Ich könnte mir eine Erfindung vorstellen, die es nie geben wird. Einen Vernichtungs-Spray, der sofort den Gegenstand oder auch Lebewesen vernichtet, die angesprüht werden.

Unsere Welt wurde und wird von vielen Diktatoren beherrscht. Es wäre nicht auszudenken, wenn wir uns von denen befreien könnten.

Lg Richie


Hier ist Rolf aus Böblingen:

Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?



Guten Morgen,

Wenn ich etwas erfinden soll, was es noch nicht gibt -,
und dabei konkreter werden soll als nur den Namen und
die Funktion zu nennen, dann muss ich es ja in Gedanken schon
fast erfunden haben – sonst könnte ich es wohl nicht beschreiben.
Also rotiert mein Gehirn nun mal einige Tage und versucht etwas Sinnvolles
zu erfinden, dass die Zukunft etwas aufhellt und nützlich wäre für Menschen
und/oder Tiere…

Nach 4 oder 5 verworfenen Ideen jetzt der letzte Erfindungsversuch :
Eine Maschine, die beliebigen Kunststoffmüll mechanisch und chemisch in
ein Pulver verwandelt, welches unter Zugabe von Wasser wieder zu einem
zementartigen Leim wird, mit dem man – wie mit Flüssigbeton – beliebige
Sand-Kies-Stein-Gemische in neue, wasserfeste und extrem witterungs-
beständige Bauteile (Wände und andere Baukörper) verwandeln kann.
Das Leim-Stein Gemisch würde innerhalb weniger Stunden aushärten und
dann fest sein wie Naturstein. Gleichzeitig aber würde der neue „Stein“ durch
diesen Leim auch eine gewisse Zähigkeit besitzen, die minimale innere
Beweglichkeit erlaubt.
Das würde evtl. schwache seismische Erdbewegungen ausgleichen können
und würde sich damit besonders für erdbebengefährdete Gegenden
empfehlen.
Da dieser Leim aber eine gänzlich neue Art von Kunststoff wäre, bleibt die
Frage offen, ob hier im Rahmen der Verwitterung auch Mikro- oder Nano-
Plastik in die Umwelt abgegeben wird.
Jedenfalls – wenn es so einen Leim gäbe, wäre das Problem mit dem großen
Plastikmüll in den Weltmeeren sicher auch bald gelöst.

Rolf B

Hier ist Dieter aus Böblingen und Frankreich:

Ich bin Dieter, lebe im Ruhestand in Böblingen und in den Sommermonaten in Frankreich. Bin handfester Praktiker, aber zur Zeit im Krankenstand.

ich wünsche mir etwas ganz Praktisches: Die Erfindung oder Entwicklung eines Mittels, das die Corona Infektionen kontrollieren kann. Wie bei der Grippe maximal eine Spritze im Jahr. Die Beendigung oder gar Ausrottung des Virus so wie bei der Pest, den Pocken oder der Kinderlähmung ist wohl nicht möglich. Doch eine jährliche Wiederholung einer Impfung wäre wirklich erträglich. An die Wissenschaftler: forscht dynamisch und findet ein Ergebnis zu unser aller Wohl!
Herzliche Grüsse Dieter


Hier ist Roman aus Singapur:

Ich bin Roman, frischgebackener Vater, Produktmanager in Software und interessiert an allem Digitalem. Zur Zeit im fernen Singapur ansässig.


Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?

Die wiederverwendbare, universale Versandbox: Anstelle der endlosen Pappkartons, Plastikfolien und Styroporverpackungen kommt das bei Amazon gekaufte Produkt in einer leichten Plastikbox. Innen sind an allen Seiten Luftpolster, die in der Abfertigung aufgeblasen werden und die Ware sicher umschließen. Die Box kommt in Standardgrößen, sodass – wie bei Schiffscontainern – Lieferfahrzeuge, Laufbänder, Hebearme etc. darauf abgestimmt sind. Verbaut ist außerdem ein NFC Chip, sodass Adressaufkleber unnötig sind. Bei wertvoller Ware ist ein GPS Tracker und ein digital zu öffnendes Schloss am Deckel verbaut. Ich kann die Box für Rückgaben verwenden oder auch privat Sachen verschicken. Ein digitales, händlerübergreifendes Pfandsystem hält den Vandalismus im Zaum.


Thanks you, regards, Roman


Wenn du etwas erfinden könntest, das es noch nicht
gibt, was wäre das?

Ich bin Norbert, Volkswirt, Wanderer zwischen den Welten, von Politik, Verwaltung bis Wirtschaft, und Asien, Afrika bis Schwarzwald.

Ich würde gern erfinden, wie man Strom durch die Luft transportieren könnte, also Energie über elektromagnetische Strahlen übertragen. Und das emissionsfrei und stromverlustfrei, also mit einem Effizienzgrad von 100 Prozent.

Dann bräuchte man keine Stromleitungen und keine Kabel mehr, und könnte die Solar-Energieerzeugung leicht mit Energieverbrauch verbinden. Zum Beispiel Solarstrom von der Küste oder aus der Sahara und über die Luft zu den Industriegebieten der Welt.

Wenn ich der Erfinder wäre, würde ich darauf Patente anmelden, Firmen aufbauen, Held der Umwelt sein, und reich werden.

Liebe Grüße

Norbert


Vielen Dank, ihr Lieben! Höchst interessante Ideen sind da dabei…

Haben Sie Lust, auch dabei zu sein? Dann melden Sie sich doch! Wir freuen uns immer über Verstärkung! autorenexpress[at]gmail.com

Sie mögen unsere Runde? Dann folgen Sie ihr! Alle bisherigen Beiträge unserer Runde können Sie auf einer Seite nachlesen. Und wie wärs, wenn Sie mitmachten?

>Alle unsere Angebote auf einen Blick!

2 responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.