Berliner Bilderbogen

Wir haben ja versprochen, von Reisen etwas für Sie mitzubringen. Während Corona ist niemand viel verreist und wenn doch, dann meist nicht zum Vergnügen, sondern weil irgendeine Pflicht rief. Nun aber stand nach langer, gefühlt ewiger (!), Abstinenz wieder ein Besuch in der Bundeshauptstadt an.

Was dort zu sehen war:

Das neue, alte Schloss der Preußenherrscher

Stadtschloss
Das Stadtschloss, wieder aufgebaut (***)

Es steht dort, wo sich früher “Erichs Lampenladen” befand – seltsamerweise nicht in der Sichtlinie des Prachtboulevards Unter den Linden, sondern seitlich versetzt. Vielleicht, weil dann Geschütze und Kanonenkugeln aus größerer Entfernung nicht so einfach auf das Ziel abgefeuert werden konnten? Hier sieht man die moderne Rückfront und den sachte und sehr ansprechend wiederaufgebauten Seitenflügel. Fazit: Aufbau gut gelungen, kein Protz-Schloss, sondern ein pastellfarbener, leichter Bau mit prächtigen Innenhöfen, schöner Frontseite und ebenso hübschen Seitenflügeln. Und sehenswerter Dachterrasse!

Der Berliner Dom

Dom zu berlin
Berliner Dom (***)

in Sichtweite des Stadtschlosses. Man beachte das Mickerbäumchen am Flussufer (vorne)… alles etwas städtisch-steinern; von den Architekten sicher so gewollt, damit das Auge keine Ablenkung vom Meisterwerk erfahre.

Das Humboldt-Forum

Es war ja gar nicht so einfach, dieses Schloss mit sinnvollen Inhalten zu befüllen. Nun ist das Humboldt-Forum entstanden, das sich – seinem Namensgeber zur Ehre – mit der ethnologischen Sammlung befasst. Auch nicht einfach in Zeiten, in denen die Restitution von Raubkunst ein großes Thema ist. Man versucht, dieser Problematik nicht ungeschickt in einer kleinen vorgeschalteten Ausstellung zu begegnen:

Plakat
Nachdenkenswertes im Humboldt Forum (***)
Skulptur
Holzfigur (***): der weiße Mann

Immer zählt ja der Blick des Weißen Mannes auf die fremden Ethnien – hier ist es einmal umgekehrt: Wie erblickt der Einwohner Polynesiens oder Melanesiens den weißen Mann? Was empfindet er dabei? Irgendwie wirkt der Betrachtete auf mich dauerwütend…

Kolonialmacht Deutschland

Hier gab es Länder zu entdecken, von deren Existenz man gar nichts wusste. Deutschland hat da aber eifrigst seine Fahnen aufgepflanzt… und geholt, was zu holen war.

Map
In der Bismarcksee, nahe Neuguinea (***)

Ei, ei – der Pei!

Nicht nur im Pariser Louvre, sondern auch in Berlin war Architekt Pei zugange. Hier das gut gelungene Treppenhaus im Historischen Museum, wo Herlindes Koelbls interessante Merkel-Foto-Ausstellung zu sehen war. Nicht nur die Fotos, auch die Interviewstimme der Angela Merkel waren aufschlussreich. Eine unaufgeregte, bescheidene, aber sehr souveräne Lady begegnet einem da.

Pei'sche Treppenschnecke
Pei-Treppenschnecke im Deutschen Historischen Museum (***)
Plakate
Nicht nur sie, sondern auch Karl Marx und Richard Wagner wurden dort gewürdigt (***). Ein nettes Beisammensein der beiden hier auf der Plakatwand…

Das Brandenburger Tor

ist natürlich ein Berlin-Must. Hier unter blauem Himmel und mit Elektro-Rikscha-Taxi. Im städtischen Verkehr tut sich was – man sah mehr Autos als früher, aber auch mehr Fahrräder, mehr Busspuren. Leider noch nicht so viel Innovatives wie erhofft.

Brandenburger Tor

Brandenburger Tor von der Rückseite (***)

Die Akademie der Künste

Und wo blieb der Protest? Besuch geschah ja am am 8.Mai! Ja, es gab ihn, vor dem Brandenburger Tor, vor der Russischen Botschaft und auch, ja, doch, verhalten an der Fassade der Akademie der Künste:

Akademie der Künste in berlin
Stop the War! (***)

Das Mahnmal

Immer wieder von mir als eigentümlich sparsam empfunden: das Mahnmal für die ermordeten Juden. Öfter berührten mich die vielen, ja, unzähligen goldenen Stolpersteine überall in der Stadt…

Holocaust denkmal in berlin
Das Holocaust Denkmal: Es atmet Leere – so viele Menschen einfach ausradiert (***)

Das Postamt

Sehenswert das alte Postamt in der Oranienburger Straße, in Sichtweite der neu renovierten Fassade der großen und einstmals stolzen Berliner Synagoge, die sich leider schlecht fotografieren liess. Aber der güldnene Turm grüßte weithin in die Runde!

Postamt in berlin
Ehemaliges kaiserliches Postfuhramt (***)

Und nun: geschafft! Schnell ins Hotel!

Wie man sich bette, so liege man, sagt ein deutsches Sprichwort (***)

Adieu, Berlin! Auf bald mal wieder!

Alle Fotos von Unsplash (*), Creative Commons (**), selbst gemacht (***) oder vom Useum (****). Wir danken allen Bildspendern herzlich.

Wir haben versprochen, Sie auf unsere Reisen ein wenig mitzunehmen. So waren wir bereits in Brasilien, Korsika (Bilderbogen), New York (Teil I und Teil II), in Taiwan, in Portugal (Teil I und /Teil II), Südkorea (I), Südkorea(II), Singapur (Teil I und Teil II und Teil III), in Japan (Bilderbogen), in der Normandie, in Marokko, im Rems- und Neckartal, und im Allgäu und am Meer. Und in Berlin, das natürlich auch. Und die schönsten Buchläden der Welt gibt es auch.

>Alle unsere Angebote auf einen Blick!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.